Left 4 Dead - Die Waffen

Damit die Überlebenden ihren Zustand sichern können, stehen ihnen eine Reihe von Waffen zur Verfügung:


Left4Dead Pistole


Jeder Überlebende hat mindestens eine Pistole dabei. Im Laufe des Spiels lässt sich auch noch eine weitere finden. Die Pistole verfügt über einen unbegrenzten Munitionsvorrat, was sie zu einer idealen Reserve werden lässt. Zudem eignet sie sich besonders gut, um Zombies aus der Distanz auszuschalten, wenn man als Primärwaffe eine Shotgun verwendet.



Left4Dead SMG


Die SMG ist eine der zwei Startwaffen, welche man zum Beginn einer Kampagne findet. Sie eignet sich hervorragend, um große Horden an Zombies auszuschalten. Bei der Verwendung sollte man aber darauf achten, dass man auf die Köpfe zielt, da sie bei Treffern in den Körper nur wenig Schaden austeilt. Ebenso sollte man darauf achten, dass einem die Munition nicht ausgeht, da dies sehr schnell passieren kann. Das Magazin enthält 50 Schuss.



Left4Dead Shotgun


Neben der SMG ist die Shotgun die zweite Startwaffe. Ein Treffer der Shotgun ist in den meisten Fällen tödlich. Ebenso verheerend ist ein Schuss in eine Horde von Zombies, was die Shotgun zu einer idealen Waffe für die Bekämpfung von Horden macht. Ein Nachteil der Waffe ist jedoch, dass man nach jedem Schuss erstmal die Kammer leeren muss. Auch das Nachladen des Magazins braucht seine Zeit.



Left4Dead M16


Nach einer Zeit finden die Überlebenden bessere Waffen. Eine davon ist das M16-Sturmgewehr. Es verbindet Feuerkraft, Schussgeschwindigkeit und Präzision. Damit ist sie für jede Situation im Spiel geeignet. Die M16 bietet 50 Schuss pro Magazin.



Left4Dead Auto Shotgun


Die Auto-Shotgun verfügt gegenüber der normalen Shotgun über eine Reihe von Vorteilen. Dazu gehört zum einen das größere Magazin von 10 Schuss sowie der Automatische Schussmoduss, sodass nicht mehr zwischen den Schüssen nachgeladen werden muss. So lässt sich noch mehr Feuerkraft in noch weniger Zeit in die Infizierten und die Boss-Infizierten pumpen. Jedoch verleitet dieser Umstand dazu, seine Munition schnell zu verballern. Etwas Vorsicht ist also bei dem Gebrauch des Munitionsvorrats gefragt, da man nie weiß, wie weit das nächste Munitionslager entfernt ist.




Left4Dead Sniper


Diese Waffe entfaltet ihr volles Potenzial in weiten und offenen Flächen. Innerhalb von Gebäuden ist sie jedoch nahezu nutzlos. Mit 15 Schuss steht dem Scharfschützengewehr ein etwas größeres Magazin, als der Auto-Shotgun zur Verfügung. Zudem ist sie die einzige Waffe mit einer Zoomfunktion. Aufgrund ihres hohen Schaden und der hohen Zielgenauigkeit ist das Scharfschützengewehr für erfahrene Spieler dennoch eine Überlegung für wert.



Left4Dead Molotov-Cocktail


Die meisten Spieler werden diesen zündenden Cocktail kennen. Der Molotov-Cocktail entfacht ein Flammenmeer, welches den Infizierten oft zum Verhängnis wird und somit zumindest für kurze Zeit einen Bereich ideal abdecken kann, sodass die Überlebenden sich einer anderen Stelle im Level voll und ganz widmen können. Auch Boss-Infizierte können mit einem Molotow-Cocktail geschwächt werden. Dieser liegt zu Beginn einer Map im Saferoom und ist außerdem auf diversen Stellen im Level verteilt, dabei belegt er den Wurfwaffenslot.



Left4Dead Pipebomb


Die Besonderheit der Pipebomb wird sehr schnell klar: sie lockt Infizierte zu sich und reißt sie in einer großen Explosion in den Tod. Wenn Horden von Infizierten einem zusetzen, kann eine Pipebomb die Aufmerksamkeit der Infizierten von der Gruppe auf die Pipebomb ablenken und der Gruppe Zeit geben, sich wieder zu sammeln oder zu verschwinden. Wie auch der Molotow-Cocktail, belegt die Pipebomb einen Wurfwaffenslot, weswegen man sich des Öfteren zwischen einem Molotov-Cocktail und einer Pipebomb entscheiden muss.



Left4Dead Miniguns


Auf der Suche nach Rettungskräften, stoßen die Überlebenden hin und wieder auf stationierte Miniguns. Diese Waffe richtet einen enorm verheerenden Schaden in den Legionen der Infizierten an und schafft es ganze Horden im Nu zu vernichten. Selbst der Tank fürchtet sich vor der Minigun. So kam es schon häufig vor, dass ein Tank so dermaßen geschwächt wurde, dass er noch nicht einmal die Überlebenden erreichte. Ein weiteres Plus ist, dass die Minigun über keine Munitionsbegrenzung verfügt und somit den Überlebende jederzeit zur Verfügung steht. Ein Nachteil ist jedoch, dass man nur einen beschränkten Wirkungsbereich hat. So müssen die anderen Überlebenden einem den Rücken frei halten, sonst ist man für Infizierte, welche von hinten angreifen leichte Beute.



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben